Seaside

der Tag vergeht auf dem Meer... 

ich bereue nichts...

… ich vermisse nichts!

Der Übergang in eine andere Gefühlswelt, man kann es kaum erklären, man muss es erleben! Ich fühlte deutlich, ich BIN! Das Haben tritt in den Hintergrund, man geht von einer Welt in eine andere.

Wenn ich zurück denke an meine Business-Zeit, dann wird mir komisch zu Mute, man müsste annehmen, jeder Mensch wünschte sich alters- und wohlstandsmäßig irgendwohin zurück, aber dem ist nicht so. Ich möchte nicht zurück, in keine Periode meines Lebens, ich fühle mich wohl auf dem Meer, auf dem Boot. Sehr nahe zum Universum, zu Gott, eingebettet in die Natur.

Das Meer strahlt eine Energie aus, die unbeschreiblich ist, mal ruhig und sanft, mal schreiend und brüllend. Dann erkennt man, was Gott bedeutet, was die Natur im Verhältnis zu Menschen vermag. Und das ist ja nur eine winzige Variante, ein Sekundenakt im Universum. Was ist der Mensch, die Menschheit im Vergleich zum Universum? Und was ist das Universum oder die Universen? Ist das "begreiflich"? Nein! Definitiv nicht, deshalb braucht der Mensch den Glauben, die Hoffnung, die Demut. Wie soll er sonst jemals erkennen, was wichtig ist in seinem Nano-Sekunden-Leben im Vergleich zu diesen Größen und Dimensionen?

Wir nehmen uns alle viel zu wichtig, Priorität 1 ist m.E. der eigentliche Sinn unseres Lebens, unsere Kleinfamilie. Noch weiter zurück, unsere Gesundheit, denn unser Körper ist ein ganzes Universum für sich, alles ist da und funktioniert. Und das Universum ist ein lebender Organismus, vergleichbar mit unserem Körper, nur eben in ganz anderen Dimensionen von Raum und Zeit.

Ergo müssen wir zuerst auf unsere Gesundheit achten, von Anfang an und bis zum Ende! Gesunde Ernährung für den Körper , aber im gleichen Maß für die Seele und den Geist. Es nützt nichts, nur gesund zu essen oder sich nur weiterzubilden, oder ein "guter" Mensch zu sein. Alles muss im Gleichgewicht sein, wie im Universum muss in unserem Trio alles in Balance sein. Dann sind wir ein sinnvolles und wertvolles Teil dieser Erde.

Nach 1 Jahr im Boot auf dem Meer zu leben, zu reisen, wann und wohin man möchte, ohne Einschränkungen, fühle ich zum zweiten Mal echte Freiheit! Die erste wahre Freiheit war mein erster Alleinflug während des Pilotenscheins. Auf dem amerikanischen Militärflugplatz Giebelstadt bei Würzburg durfte ich nach 6 Fluglehrer-Stunden meinen ersten Alleinflug durchführen. Das war ein überwältigend befreiendes Gefühl, alleine in der Cessna in den Himmel zu steigen! Zuerst zitterten mir etwas die Hände, weil ich nicht vorbereitet war. Der Fluglehrer stieg nach der Landung aus und sagte, jetzt allein ab mit Dir! Das war mein erstes Gefühl der totalen Freiheit.

Die absolute Freiheit ist, wenn ich mich Gott, ohne wenn und aber, öffnen kann. Gott ist das Meer, der Wind, die Natur, die Menschen und das Universum. Alle zerstörerische und schöpferische Gewalt, alle Liebe und Schönheit geht von Gott/Universum aus. Unglaubliche Kräfte, aber auch überwältigende Harmonie offenbart das Meer jeden Tag. Alle, die das Meer lieben wie ich, können dies erkennen. Aber der Zeitpunkt ist auch festgelegt, denn vor 30 Jahren, als ich meine Liebe zum Meer entdeckte, spürte ich zwar etwas, konnte es aber nicht definieren. Heute weiß ich, dass die Zeit noch nicht reif war zur Erkenntnis! Ich spreche bewusst nicht von Erleuchtung, denn das Wort ist leider schon verkommen durch die vielen falschen Interpretationen. Ähnlich wie der Begriff "Esoterik" aus dem griechischen wurde durch die Boulevardpresse verhöhnt und verfälscht. Die antike griechische Bedeutung ist für mich immer noch die einzige, sie hat einen völlig anderen Charakter.

Als ich vor langer Zeit das Buch “Haben oder Sein” von Erich Fromm las, habe ich mir nicht träumen lassen, dass ich so direkt zum "SEIN" gelangen würde.

Ich BIN und ich bin zufrieden ohne viel zu haben, nur mein Boot stammt aus der Haben-Welt, dafür bin ich dankbar, könnte aber auch darauf verzichten, wenn es meiner Erkenntnis dienen würde! Es ist aber als Wohnsitz, als Haus zu sehen, deshalb eine Notwendigkeit, um gesund und geschützt leben zu können.

Teilen ist menschlich!